Willkommen News Tierheimpatenschaft Aktuelles Monatsthemen 2016 Jahres- und Geburtstage Homepagewächter Zuhause gesucht Rund um Epilepsie Rund um den Hund Hundehaltung = Verantwortung Gestatten Felix... Beschäftigung Rund um die HP Fotos, Fotos, Fotos Dies und Das Presseberichte Basteleien Archiv

Aktuelles Thema Februar

Beim Tierarzt

Leider gibt es beim Tierarztbesuch immer wieder einige Tierhalter die meinen sie und ihre Tiere

wären die einzigen in dem Warteraum.

Dabei ist es doch eigentlich logisch, das es auch hier ein paar Anstandsregeln gibt.

Die sollte jeder Tierhalter kennen und auch befolgen.

Als da wären:

 

Katzen und Kleinnager doch bitte nicht auf dem Schoß sitzen lassen. In einer Transportbox sind sie

auf dem Weg zum Tierarzt und auch im Wartezimmer sicher aufgehoben. Und eine vernünftige

Transportbox kostet nicht die Welt. Sicherheit für die Tiere geht nunmal vor. Auch wenn wir mit den

Meerlis zum Doc fahren, sind sie in einer Transportbox die auf dem Rücksitz angeschnallt wird.

 

Es soll Tiere geben, die aus gesundheitlichen Gründen beim Tierarzt sind ;-)

Also bitte den Hund nicht einfach auf andere zugehen lassen. Gerade beim Beginn einer Erkrankung

weiß man nicht ob es sogar ansteckend ist.

Wollen sie das ihr Tier durch die Achtlosigkeit eines anderen Tierhalters angesteckt wird?

Also bitte Abstand halten oder aber eine Kontaktaufnahme zwischen den Tieren mit dem Halter abklären.

 

Das Tiere in einem Warteraum meist doch nervös sind, ist es unnötig sie auch noch angrabbeln zu wollen.

Nicht jedes Tier möchte von Fremden in einer TA Praxis bedrängt werden.

 

Wenn ich als HH in einen Warteraum komme muss ich mich nicht mit einem Jagdhund neben eine überaus

nervöse Katze setzen.

Im besten Fall warte ich dann mit meinem Hund draussen bis ich herein gerufen werde.

Gleiches sollte für unruhige, laute Hunde gelten.

Wenn wir z.b. zum Doc fahren warten wir entweder in einem seperaten Zimmer, im Auto oder aber auf dem

Hof bis wir dran sind. So ist der Streß für alle Beteiligen -auch das Tierarztteam- am geringsten.

Ein kläffender, unruhiger Hund wirkt auch auf die anderen Patienten nicht gerade beruhigend.
 


All das sind nur Kleinigkeiten, aber sie erleichtern einen TA Besuch ungemein.

Vielleicht nimmt sich der eine oder andere einen dieser Tipps zu Herzen.

Nach oben